Unbenannt1

11. Kärntner Volksmusikwettbewerb

ZIEL DES WETTBEWERBES

Der Kärntner Volksmusikwettbewerb versteht sich in erster Linie als musikalische Begegnung, welche junge musizierende und singende Menschen zusammenführen soll, die sich in ihrer musikalischen Arbeit der regionalen Volksmusik und dem Volkslied widmen. Dabei sollten nicht die Bewertung durch die Jury, das Endergebnis oder das verliehene Prädikat im Vordergrund stehen und das alleinig zu erreichende Ziel sein, sondern das gemeinsame musikalische Erlebnis. Dafür wird empfohlen, dass sich die MusikerInnen, ihre LehrerInnen und BetreuerInnen und die interessierten Angehörigen und Freunde genügend Zeit nehmen, um die gebotene musikalische Vielfalt und die regional unterschiedlichen Spiel- und Singarten erleben zu können. Für jede/n musikalische/n BetreuerIn ist ein persönliches Beratungsgespräch durch einen Juror verpflichtend, das durch einen besonderen pädagogischen Aspekt und nicht als Kritik sondern als positive Anregung für die weitere musikalische Arbeit verstanden werden soll.

TEILNEHMER/INNEN

Teilnahmeberechtigt sind junge MusikerInnen und SängerInnen mit Wohnsitz in Kärnten oder in Kärntner Institutionen (Musikschulen, Landeskonservatorium) ausgebildet werden und sich mit ihrem Programm solistisch oder in einem Ensemble dem Urteil einer fachkundigen Jury stellen wollen. Für die TeilnehmerInnen gibt es verschiedene Kategorien:

KATEGORIE A - InstrumentalsolistIn
A1 EinzelspielerIn bis zum vollendeten 12. Lebensjahr (Geburtsdatum Stichtag 13.11.2015)
A2 EinzelspielerIn bis zum vollendeten 25. Lebensjahr (Geburtsdatum Stichtag 13.11.2015)

Folgende Instrumente können gewählt werden: Diatonische Harmonika, Diatonisches oder Chromatisches Hackbrett, Zither, (Einfachpedal-) Harfe, Gitarre, Akkordeon.

KATEGORIE B - Instrumentalensemble
B1 Ensemble (bis max. 8 MusikerInnen), Durchschnittsalter 10 Jahre (Geburtsjahr)
B2 Ensemble (bis max. 8 MusikerInnen), Durchschnittsalter bis 13 Jahre (Geburtsjahr)
B3 Ensemble (bis max. 8 MusikerInnen), Durchschnittsalter ab 14 Jahre (Geburtsjahr)
B4 Familienmusik (ohne Altersbegrenzung) unter Mitwirkung mindestens eines Elternteiles

Instrumentalmusiklehrer dürfen in den Kategorien B1 bis B3 weder im Melodie- noch im Begleitbereich mitwirken. In der Kategorie B4 (Familienmusik) sind sie dann nicht ausgeschlossen, wenn sie als Elternteil gelten.

Folgende Instrumente können gewählt werden: Diatonische Harmonika, Akkordeon, Diatonisches oder Chromatisches Hackbrett, Zither, Harfe, Okarina, Maultrommel, Mundharmonika, Schwegel sowie alle Blas-, Streich- und Zupfinstrumente, die in der alpenländischen Volksmusik üblicherweise verwendet werden.

KATEGORIE C - VokalsolistIn
C1 SolistIn bis zum vollendeten 14. Lebensjahr (Geburtsdatum)
C2 SolistIn bis zum vollendeten 30. Lebensjahr (Geburtsdatum)

KATEGORIE D - Vokalensemble
D1 Ensemble (bis Quintett, max. doppelt besetzt), Durchschnittsalter bis 13 Jahre (Geburtsjahr), begleitet oder unbegleitet.
D2 Ensemble (bis Quintett, max. doppelt besetzt), Durchschnittsalter ab 14 Jahre (Geburtsjahr), begleitet oder unbegleitet.

Ein/e LehrerIn kann in dieser Kategorie als instrumentale/r BegleiterIn mitwirken. Bei den Vokalensembles sind Frauen-, Männer- oder gemischte Singgruppen möglich.

MUSIZIER- UND LIEDGUT

Die ausgewählten Stücke und Lieder müssen aus der regionalen, alpenländischen Volksmusik- und Volksliedtradition stammen. Neugeschaffenes kann mit einbezogen werden, sofern es der traditionellen Art nachempfunden ist. Besondere Beachtung erfahren Stücke und Lieder aus der eigenen Familientradition oder von alten Musikanten- und Sängervorbildern aus der jeweiligen Region der/des Teilnehmer/s.
Das Instrumentalprogramm muss Abwechslung in Takt (in einem ausgewogenen, gleichmäßigen Verhältnis), Gattung (z.B. Walzer, Ländler, Steirischer, Mazurka, Schnellpolka, Tramplan, Polka Franzé, Boarischer, Rheinländer, Schottischer, Böhmische Polka, Marsch etc.), Tempo und Ausdruck beinhalten. Das Vokalprogramm muss mindestens ein Altes Kärntnerlied (unbegleitet) und mindestens ein Geistliches Volkslied enthalten. Es dürfen max. 3 Lieder instrumental begleitet werden. Alle Stücke und Lieder sind ausnahmslos auswendig vorzutragen.

VORSPIEL VOR DER JURY

Für das Vorspiel hat der/die SolistIn, das Instrumental- oder Vokalensemble folgendes vorzubereiten:
Kategorie A1 mind. vier Stücke, die alle angeführten Kriterien der Ausschreibung (siehe Musiziergut) erfüllen müssen.
Zwei Stücke wählt der/die SolistIn, ein drittes Stück wählt die Jury. (Im Zweifelsfall kann von der Jury auch ein viertes
Stück verlangt werden).
Kategorie A2: mind. fünf Stücke (alles weitere siehe Kat. A1).
Kategorie B1: mind. drei Stücke, die alle gespielt werden müssen.
Kategorie B2: mind. vier Stücke (alles weitere siehe Kat. A1).
Kategorie B3 und B4: mind. fünf Stücke (alles weitere siehe Kat. A 1).
Kat. C1/D1: mind. vier Lieder (ohne/mit instrumentaler Begleitung, zwei müssen
unbegleitet sein.
Kat. C2/D2: mind. fünf Lieder (ohne/mit instrumentaler Begleitung, zwei müssen
unbegleitet sein.
Alles weitere siehe unter Kat. A1).

Die reine Spiel- und Singzeit soll sieben Minuten nicht überschreiten. Alle Vorspiele sind öffentlich.

BEURTEILUNG & PRÄDIKATE

Nach jedem Vorspielblock nimmt die Jury eine Bewertung vor und wählt dafür aus fünf Prädikaten:

mit ausgezeichnetem Erfolg teilgenommen (mit Auftritt beim Festabend „Junge Volksmusik“)
mit sehr gutem Erfolg teilgenommen
mit gutem Erfolg teilgenommen
mit Erfolg teilgenommen
teilgenommen

Im Anschluss daran gibt es für jeden LehrerIn oder musikalischen BetreuerIn ein verpflichtendes, persönliches Beratungsgespräch durch ein Mitglied der Jury. (Ob der/die SolistIn oder die Ensemblemitglieder dabei ebenso anwesend ist/sind, entscheidet der/die musikalische BetreuerIn selbst). Das Prädikat und die Mitwirkung beim Festabend „Junge Volksmusik“ werden dabei noch nicht bekanntgegeben, sondern erst am Ende des jeweiligen Vorspieltages mündlich verkündet.

Eine Nichterfüllung der Ausschreibungskriterien wirkt sich auf die Bewertung aus.

1) In dieser Kategorie ist für die Instrumente Zither, Harfe und Gitarre eine vereinfachte Begleitung zulässig

JURY

Die Jury besteht aus LehrerInnen des Kärntner Landeskonservatoriums, der Musikschulen des Landes Kärnten, Vertretern volkskultureller Verbände und einem Gastjuror aus einem anderen Bundesland. Die Juryberatungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, die Entscheidungen der Jury sind nicht anfechtbar.

VORSPIELZEITEN

Die genaue Zeiteinteilung (Vorspieltage und Zeiten) wird nach erfolgter Anmeldung dem/der SolistenIn oder dem/der musikalischen BetreuerIn schriftlich (oder per Email) bekanntgegeben. Terminwünsche können nur in besonderen Ausnahmefällen berücksichtigt werden und sind unbedingt bereits bei der Anmeldung schriftlich zu vermerken. Spätere Änderungswünsche können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Zeiteinteilung für den Wettbewerb liegt ausnahmslos in den Händen der Wettbewerbsleitung.

ANMELDUNG

Die Anmeldung erfolgt ausnahmslos ONLINE unter http://www.musikschule.at/wettbewerbe.html .
Anmeldeschluss ist Donnerstag, 22. Oktober 2015.

TERMIN & ORT DER VERANSTALTUNG

Termin: 13. bis 15. November 2015
Ort: Bäuerliches Bildungshaus Schloss Krastowitz, Klagenfurt (Autobahnabfahrt Klagenfurt - Flughafen, dann ca. 1 km Richtung Brückl). Die Zufahrt für Ladetätigkeiten - zum Abladen der Instrumente - ist bis zum Haupteingang möglich.
Der Besucherparkplatz befindet sich bei der Auffahrt (rechts).

RAHMENPROGRAMM

Während des Wettbewerbs wird für die aktiven MusikerInnen und BesucherInnen ein Rahmenprogramm geboten. NOTEN-, INSTRUMENTEN- UND VERKAUFSAUSSTELLUNG von: Kärntner Bildungswerk, Harmonika Müller, Harfenbau Fötschl, Kärntner Heimatwerk.

FESTABEND „JUNGE VOLKSMUSIK“

Die Überreichung der Urkunden an alle Teilnehmer und die Präsentation der „ausgezeichneten“ Solisten und Ensembles findet am Sonntag, den 15. November 2015 um 17:00 Uhr im Bildungszentrum Krastowitz (Großer Saal) statt. Alle aktiven MusikerInnen, SängerInnen, ihre LehrerInnen und musikalischen BetreuerInnen sowie die Angehörigen und Freunde sind zu diesem festlichen Abend herzlich eingeladen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Große Preisverlosung für alle TeilnehmerInnen.

WEITERE WICHTIGE INFORMATIONEN

Von den TeilnehmerInnen wird ein rechtzeitiges Eintreffen am Veranstaltungsort und das Einhalten der zugeteilten Ein- und Vorspielzeiten erwartet. Die zugewiesenen Einspielzimmer sind nach dem Auftritt wieder zu räumen. (Im Keller wird ein Instrumentendepot eingerichtet). Den Anweisungen der BetreuerInnen ist unbedingt Folge zu leisten. Alle weiteren Informationen und die schriftlichen Unterlagen erhalten die TeilnehmerInnen nach der Ankunft in Krastowitz im Foyer am Stand „ANMELDUNG“. Kurzfristige Programmänderungen sind der Jury vor Beginn des Vorspieles bekanntzugeben. Die Jury entscheidet, ob diese Änderung akzeptiert werden kann.

AUSKÜNFTE ZUM WETTBEWERB

Auskünfte aller Art, vor und nach dem Wettbewerb bei Christian Brugger, (Fachgruppenleiter Steirische Harmonika und Volksmusik an den Musikschulen des Landes Kärnten), Telefon 0650/7033366, Email: christian.brugger@musikschule.at